Studium aktuell und ständige Hinweise zum Studium

Auf der folgenden Seite erhalten Studierende unserer Fakultät eine stets aktualisierte Übersicht zu wichtigen Terminen und Fristen. Weiterhin finden Studierende hier Informationen zu Prüfungsmodalitäten, Abschlussprüfungen und Einführungsveranstaltungen sowie ständige Hinweise zum Studium.

Eine Vorlesung im Audimax des LMU Hauptgebäudes mit zahlreichen Studierenden.

Studium aktuell: Wintersemester 2023/24

  • Frist für die LSF-Prüfungsanmeldung im Bachelor- sowie Masterfach Philosophie: 15.01. - 26.01.2024. (Ausnahme: Blockseminare in den Ferien [= Anmeldung erst während der Seminarzeit] und Klausurzweittermine in den BA-Überblicksvorlesungen [= Extrafristen kurz vor den Zweitterminen]).
  • Hinweise zu den Klausuren in den BA-Philosophie-Überblicksvorlesungen (Erst- und Zweittermine, Anmeldefristen etc.)

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten im Studium

Diese Sammlung von früheren Handouts und Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl I soll Studenten und Doktoranden der Fakultät 10 eine erste Orientierung bieten. Es handelt sich dabei nicht um feste Standards, sondern um Empfehlungen!

Ständige Hinweise zur Bachelorarbeit

Die BA-Arbeit sollte normalerweise im letzten Fachsemester angefertigt werden und umfasst laut Prüfungs- und Studienordnung ca. 80.000 Zeichen (also in etwa 35-40 Seiten). Dabei handelt es sich um eine Orientierungsgröße "für beide Seiten". Die BA-Arbeit kann auch schon in einem früheren Semester und bereits Angriff genommen wenn, wenn man noch nicht alle anderen Prüfungen im Hauptfach und Nebenfach bestanden hat.

  • Offizielle Anmeldung der Arbeit (wenn man diese in einem SoSe oder WiSe schreiben will oder muss):
    a) in einem Sommersemester: immer (nur) ca. Anfang Mai
    b) in einem Wintersemester: immer (nur) ca. Anfang November
  • Bearbeitungszeit: 10 Wochen (Abgabe in einem SoSe: dann meist ca. Mitte Juli; Abgabe in einem WiSe: dann meist ca. Mitte Januar)
  • Betreuungsberechtigt sind (in jedem jeweiligen Semester) alle Professor:innen, Privatdozent:innen und hauptamtliche wissenschaftliche Mitarbeiter:innen der Lehrstühle, die im Fach Philosophie an der Fakultät 10 lehren und der Fakultät 10 als Mitglieder angehören.
  • Die erste Kontaktaufnahme mit einer möglichen Betreuungsperson und eine damit verbundene Themenauslotung seitens der Studierenden sollte empfehlenswerter Weise (spätestens) bis Ende März (bei einer Anmeldung und Anfertigung der Arbeit im anschließenden SoSe) bzw. bis Ende September (bei einer Anmeldung und Anfertigung der Arbeit im anschließenden WiSe) erfolgen.
  • Die Vereinbarung des Themas erfolgt zwischen der Betreuerin/dem Betreuer und dem Prüfling, gestellt wird es aber von der Betreuerin/dem Betreuer, es besteht kein Anspruch seitens des Prüflings, ein ganz bestimmtes Thema zu bearbeiten. Es ist auch möglich, an Themen und Thesen anknüpfen, die man in früheren Hausarbeiten und Essays bearbeitet hat, nur eine bereits geschriebene Arbeit bzw. wortwörtliche Teile daraus darf bzw. dürfen nicht nochmals (unzitiert) eingebracht werden. Ihre BA-Arbeit muss eine originäre Leistung darstellen. Das Arbeitsthema muss mit dem späteren Titel der Arbeit nicht identisch, aber in jedem Fall verwandt sein. Einige ausgewählte BA-Arbeitsthemen aus der Vergangenheit finden Sie (auch zur möglichen Inspiration oder groben Orientierung) in der folgenden Liste.
  • Ab ca. Ende Januar (bezogen auf das anschließende SoSe) und ab ca. Ende Juli (bezogen auf das anschließende WiSe) wird auf "Studium aktuell" immer eine aktuelle Infoseite zur BA-Arbeit veröffentlicht, die die jeweiligen, genauen Fristen und Einreichungsmodalitäten, eine aktuelle Liste mit den meisten betreuungsberechtigten Personen sowie weitere Detailinformationen enthält.

Bei Rückfragen (etwa auch zu betreuungsberechtigten Personen etc.) können Sie sich gerne jederzeit an den Studiengangskoordinator Dr. Thomas Wyrwich wenden.

Theoretische Philosophie

  • Der ideentheoretische Gottesbeweis bei René Descartes
  • John Lockes Theorie personaler Identität
  • Grundsatzphilosophie – Die Anforderungen an eine „Begründung“ des Wissens anhand der frühen Schriften Fichtes
  • Nietzsches Perspektivismus – ein aporetisches Konzept?
  • Wittgenstein über Selbsterkenntnis
  • Adorno und Liessmann über Bildung
  • Davidson und das Lügnerparadoxon
  • Arthur Dantos These vom Ende der Kunst
  • Belief Revision Theory and the link to Nonmonotonic Reasoning
  • Disagreement from a Logical Perspective
  • Preface Paradox
  • Kritische Analyse von Putnams „brains in a vat“

Praktische Philosophie

  • Pflicht zu leben? Untersuchungen zur Konzeption der Person
  • Was leisten Dammbruchargumente in der Bioethik?
  • Welche Rolle spielt das Mitleid bei tierethischen Argumentationen und wie plausibel ist diese?
  • Climate change and personal responsibility for justice
  • Verteilungsgerechtigkeit bei Rawls & Nozick – Gegenüberstellung und Kritik
  • Willensfreiheit und Verantwortung bei Harry G. Frankfurt
  • Ethische Aspekte des Neuroenhancements

Geschichte der Philosophie

  • Verantwortung für Charaktertugenden in Aristoteles‘ „Nikomachischer Ethik“
  • Freiheit und Determinismus bei den Stoikern
  • Plotin, Enneade IV.8: Abstieg der Seele
  • Christine de Pizan und Moderata Fonte: Ein Vergleich
  • Das Menschenbild bei Hobbes und Hume
  • Die Rolle der Spontaneität des Verstandes in der transzendentalen Deduktion der „Kritik der reinen Vernunft“
  • Freiheit in Kants praktischer Philosophie
  • Identität und Differenz. Das Problem der Erkenntnis im Ausgang von Kant in den Frühschriften Hegels
  • Der Solipsismus im Tractatus logico-philosophicus
  • Der Begriff des „Humanismus“ bei Heidegger und Sartre

Hinweis: Zum Teil sind die Themen mehreren systematischen Breichen, also z. B. sowohl der "Praktischen Philosophie" als auch der "Geschichte der Philosophie", zuzuordnen (und hier auch aus Anschauungsgründen entsprechend aufgeteilt).

Hinweis zur Nutzung von KI (ChatGPT etc.) in wissenschaftlichen Arbeiten

Jüngste Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz, zum Beispiel ChatGPT, haben bei vielen Studierenden die Frage aufgeworfen, ob und wie sie diese Werkzeuge in ihrer akademischen Arbeit verwenden können oder sollen.

Erstens möchte die Fakultät alle Studierenden daran erinnern, dass alle Arbeiten, die zur Erwerbung von ECTS-Punkten eingereicht werden, von den Studierenden selbständig verfasst werden müssen, wie auch in der Eigenständigkeitserklärung versichert werden muss. Dies schließt eindeutig aus, dass Texte, die von Künstlicher Intelligenz produziert wurden, stillschweigend in die Arbeiten integriert werden bzw. integriert werden dürfen.

Außerdem ist zu bedenken, dass ChatGPT grundsätzlich eine unzuverlässige Quelle für Informationen und Erklärungen ist: Es verwendet eine Wahrscheinlichkeitsberechnung für die Textproduktion, die dazu führen kann, dass die automatisch generierten Texte schon im Fall von einfachen Sachverhalten ungenaue oder falsche Informationen enthalten, ganz zu schweigen von so etwas Anspruchsvollem wie philosophischen Analysen.

Wir raten daher, solche KI-Werkzeuge, wenn überhaupt, nur mit äußerster Vorsicht zu verwenden. Wenn Sie sie verwenden, sollten Sie klar angeben und genau dokumentieren, wie Sie sie verwendet haben. Dies sollte dann beispielsweise in einer Fußnote am Anfang der Arbeit oder in einzelnen Fußnoten geschehen.

English Version: Note on the usage of AI (ChatGPT etc.) in academic theses

Recent developments in the field of Artificial Intelligence, for instance ChatGPT, have raised questions among many students as to whether and how they can or should use these tools in their academic work.

First, the faculty would like to remind all students that all work submitted to earn ECTS credits must be written independently by the student, as must be assured in the statement of authorship (Eigenständigkeitserklärung). This clearly excludes that texts produced by Artificial Intelligence are silently integrated into the papers.

It should also be kept in mind that ChatGPT is basically an unreliable source of information and explanations: it uses a probability calculation for text production, which can lead to automatically generated texts containing inaccurate or false information even in the case of simple facts, never mind something as advanced as philosophical analysis.

We therefore advise using such AI tools with extreme caution, if at all. If you do use them, you should clearly state and document exactly how you used them. This should then be done, for example, in a footnote at the beginning of the paper or in individual footnotes.

gez. Prof. Dr. Peter Adamson, Studiendekan

Vorlesungsaufzeichnungen und exemplarische Hausarbeiten

Die Fakultätsseite enthält einen Medien-Bereich für Studierende und Lehrende, die der Fakultät 10 angehören. Neben Vorlesungsaufzeichnungen aktueller und vergangener Veranstaltungen, finden Studierende der Fakultät einige gelungene Hausarbeiten und Essays, die zu Anschauungszwecken heruntergeladen werden können. Philosophie-Studierende der LMU sind herzlich eingeladen, zur Auffüllung dieses Bereichs beizutragen.