Alexander Lamprakis, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Lehrstuhl für Spätantike und Arabische Philosophie

Büroadresse:

Leopoldstr. 11b

Raum 429

80802 München

Raumfinder

Sprechstunde:

Nach Absprache

Postanschrift:

Geschwister-Scholl-Platz 1

80539 München

Über die Person

Alexander Lamprakis ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-finanzierten Projekt "Die Philosophie der Bagdader Schule" unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Adamson. Im Rahmen dieses Projekts forscht er zur Logik, Erkenntnistheorie und Philosophie der Religion innerhalb der arabischen Philosophie (Schwerpunkt 10. und 11. Jhr.). Er promovierte 2022 an der LMU mit einer Arbeit zur spätantiken und arabischen Rezeption der aristotelischen Dialektik. Vor seiner Rückkehr nach München lehrte und forschte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Im akademischen Jahr 2023/2024 ist er auch Gastforscher an der Universiteit Utrecht.

Forschungsinteressen

Historisch umfasst die Forschung von Alexander Lamprakis die Gebiete der spätantiken Griechischen und klassischen Arabischen Philosophie. Er interessiert sich auch für syrische Philosophie sowie Übersetzungen philosophischer Werke aus dem Griechischen ins Arabische und aus dem Arabischen ins Hebräische. Systematisch widmet sich seine Arbeit Fragestellungen der Logik, Argumentationstheorie, Erkenntnistheorie und Philosophie der Religion.

Ausgewählte Publikationen

  • Lamprakis, A.: Al-Fārābī’s eighth fallacy extra dictionem and Averroes’ criticism, Arabic Sciences and Philosophy (forthcoming).
  • Lamprakis, A.: The Topics in the Medieval Arabic Tradition, A. María Mora-Marquez / G. Fernandez Walker (Hrsg.), Revisiting Medieval Dialectics, Springer (forthcoming).
  • Davies, D. & Lamprakis, A.: Al-Fārābī’s Commentary on the Eighth Book of Aristotle’s Topics in Ṭodros Ṭodrosi’s Philosophical Anthology (Introduction, Edition of the Text, and Annotated Translation (co-authored with Daniel Davies), Oxford Studies in Medieval Philosophy 10 (2022), 24-88.
  • Lamprakis, A.: Staunen, Wissbegier und Erkenntnisfortschritt nach Ibn Hindū, al-Fārābī und Avicenna: Eine Spurensuche der arabischen Rezeption von ‚Metaphysik‘ A 2, 982b12–983a20, in: Andreas Speer and Robert M. Schneider (Hrsg.) Miscellanea Mediaevalia 41, ed. by, De Gruyter, 2022, 137–159.
  • Lamprakis, A.: Did the Arabic Tradition Know a More Complete Version of Alexander’s Commentary on Aristotle’s Topics? The Evidence from Ps-Jābir’s Kitāb al-Nukhab / Kitāb al-Baḥth, Methodos 22, special issue on Argumentation and Arabic Philosophy of Language, ed. by Walter Edward Young and Shahid Rahman (https://doi.org/10.4000/methodos.8763).
  • Davies, D. & Lamprakis, A.: Delineating Dialectic: The Perfect Philosopher in al-Fārābī’s Commentary on Topics VIII 1” [co-authored with Daniel Davies], Studia Graeco-Arabica 11/2 (2021), Logica graeco-arabico-hebraica, ed. by Yehuda Halper, 13–26.
  • Lamprakis, A.: Believing Miracles in 10th–11th Century Baghdad: Four Christian Philosophers on a Problem of Epistemic Justification, Oxford Studies in Medieval Philosophy 9 (2021), 40–76.